Skip navigation
Help

Fukushima

warning: Creating default object from empty value in /var/www/vhosts/sayforward.com/subdomains/recorder/httpdocs/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.


Click here to read Fukushima Ghost Towns

On March 11, a devastating earthquake and tsunami rocked Japan. In its wake, the country's Northeast was ravaged. Buildings and lives were destroyed and lost. More »

0
Your rating: None

artwork_images_423818140_679614_bruce-gilden

Warum duldet die friedliche japanische Gesellschaft die Yakuza? Man könne das mit ihrem Ehren-Kodex und ihrer früheren Rolle erklären, meint der Journalist Atsushi Mizoguchi. Yakuza-Mitglieder schwören, nicht zu vergewaltigen, nicht zu stehlen und keine Raubüberfälle zu verüben. Früher hätten sie der Polizei gelegentlich Tipps gegeben und ihr Kleinkriminelle ausgeliefert. In Nagoya schickte die Kokodai-Gumi Patrouillen auf die Straße. Das noble Bild der Yakuza ist allerdings ein Mythos. Dennoch glauben manche Leute noch, so Mizoguchi, im Falle einer Krise würde sich die Yakuza patriotisch verhalten. Als die Linke in den 1960er-Jahren gegen die Militärallianz mit den USA protestierte, prügelte die Yakuza Demonstranten in die Flucht. Nach dem Hanshin-Erdbeben 1995 zog die Yakuza die effektivste Hilfe auf. Auch nach dem Tsunami von 2011 schickte sie viele Lastwagen mit Nothilfe, deren Wert die Zeitschrift Sentaku auf 400.000 Euro schätzte. Danach bewarben sich ihre legalen Firmen aggressiv um Aufträge zur Müllbeseitigung. Außerdem, sagt Adelstein, ziehe die Polizei, wenn sie die Wahl habe zwischen organisiertem und und dem nicht-organisierten Verbrechen hat, das organisierte vor. Es lasse sich eher kontrollieren.

 

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/yakuza-die-japanische-mafia-frauen...

0
Your rating: None

Buildings remain vacant and streets deserted inside the 20km (12 mile) radius exclusion zone surrounding the Fukushima Daiichi nuclear plant. The March 2011 tsunami knocked out the plant’s cooling systems, leading to the world’s worst atomic crisis in 25 years.

0
Your rating: None

Twenty tears after leaving his homeland, Hiroyuki Ito returned to Tokyo to bury his Father. He felt out of place and sad. "Even when the sky was clear, I kept seeing red rain, as if a filter was over my eyes." After an intense season of loss, the red rain itself also vanished.

0
Your rating: None